Direkt zum Inhalt

Rezension zu „Macht & Ohnmacht – Versuchung“

Posted in Allgemein, and Rezensionen

PicsArt_12-08-07.54.09

Als ich zum ersten Mal das Cover sah, sprach es mich sofort an. Ich hatte schon länger keine BDSM-Geschichte mehr gelesen und ich dachte mir, dass sie bei diesem dicken Buch hoffentlich nicht zu kurz kommen würde und ich sollte mich nicht täuschen. Stattdessen wurde ich sogar positiv überrascht.

 

J. L. Carlton

„Macht & Ohnmacht – Versuchung“

Dead Soft

9783960891260

14,95€/7,99€

George „Doc“ Walker ist ein erfolgreicher Mafia Boss, welcher Macht und Kontrolle über ganz London hat. Als er dem Prostituierten Sinclair Stevenson begegnet, scheint es zunächst einfach nur ein weiteres Spiel für George zu sein, um seine Lust ausleben zu können. Doch schon bald weckt Sinclair Gefühle in ihm, von denen er nicht wusste, dass er sie besitzt – und holt Sinclair daraufhin zu sich nach Hause.

Dort müssen sie sich neuen Herausforderungen stellen. Denn Sinclair ist nicht immer fügsam und stellt mit seinem losen Mundwerk Georges Geduld immer wieder auf die Probe. Außerdem versucht Sinclair alles, um das Geheimnis um seine wahre Identität vor George geheim zu halten.
Doch das Lügengeflecht fliegt auf und nun muss George sich nicht nur mit Sinclairs Vergangenheit, sondern auch mit einem neuen, unsichtbaren Gegner befassen, der seine Machtstellung in der Mafia bedrohlich ins Wanken bringt.

Auch wenn die Geschichte zunächst klischeehaft anmuten mag, ist sie so viel mehr!
Das Besondere in „Macht und Ohnmacht“ sind die Figuren, die so wundervoll lebendig ausgearbeitet sind. Ihnen mangelt es nicht an Tiefe und so war es leicht, mir Sinclair und George, aber auch die anderen, vorzustellen.
Irgendwann war die Geschichte wie ein Film, der vor meinem inneren Auge ablief, da mir die Figuren so vertraut schienen.
Obwohl Sinclair ein Prostituierter ist, ist er nicht auf den Kopf gefallen. Tatsächlich ist er ziemlich schlau und es stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass er jetzt als landesbester (seine Worte) Schwanzlutscher in einem Bordell arbeitet. Ein möglicher Grund ist sein loses Mundwerk, das ihn öfters in unangenehme Situationen bringt. Mich als Leser hat es allerdings wunderbar unterhalten und zum Schmunzeln, Luftschnappen und Kopfschütteln gebracht. Sinclair kann man nur lieben, denn seine Persönlichkeit ist so ganz anders, als man es bei diesem Plot vielleicht erwarten würde. Er hat eine beneidenswerte Willensstärke und Auffassungsgabe, bei der ich manchmal einfach nur verblüfft aufs Papier schauen konnte. Und dann ist er plötzlich wieder der unsichere Mann, der erst nach dem Handeln über die Konsequenzen dessen nachdenkt.
George ist das passende Gegenstück. Die meiste Zeit beherrscht, geht er kaum auf Sinclairs Provokationen ein, sondern zeigt ihm seine Grenzen. Natürlich so gut wie nie mit Samthandschuhen ;), aber genau das ist beim Lesen sehr anregend. Ich habe mit Spannung über die Treffen von Sinclair und George gelesen und wurde selber ungeduldig, wenn ich wieder auf das nächste warten musste.
Aber auch die Geschichte wird nicht einfach lose daher erzählt, sondern lockte mich als Leser, noch tiefer in sie einzutauchen. Denn im Hintergrund spinnt sich ein weiterer spannender Handlungsstrang zusammen, der leider erst im zweiten Band aufgelöst wird. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten. Praktisch, dass sie direkt neben mir liegt, um gleich nach dem Schreiben der Rezension gelesen zu werden :D.

Ich kann die Geschichte einfach jedem empfehlen, der nichts gegen BDSM hat, denn diese Szenen sind hier sehr zahlreich vertreten. Aber gerade da offenbart sich das Seelenleben der Figuren am stärksten und man bekommt den perfekten Einblick. Heiße Gefühle und Spannung pur –  der perfekte Lesestoff für jede Gelegenheit.

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
2 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
9. Dezember 2017 12:00 PM

BDSM ist nicht gerade meine liebste Variante, aber ich habe schon richtig gute Bücher gelesen, die den Spaß am BDSM total gut rüberbringen konnten und zwar auch an Leser, die das selbst nicht praktizieren. Deshalb ist es zumindest kein Ausschlusskriterium für mich.
Und die Dynamik bei diesem Paar klingt wirklich interessant.
Ich werde mir die beiden Teile mal gleich auf meine Leseliste schreiben.
LG Gabi

17. Dezember 2017 6:41 PM

[…] vollständige Rezension […]

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x