Direkt zum Inhalt

Rezension zu „Inbetween – Zwischen Bordell und Bühne“

Posted in Allgemein, and Rezensionen

interview-svea-3-kopie

Svea Lundberg

„Inbetween – Zwischen Bordell und Bühne“

dead soft

9783960890218

12,95€/5,99€

Als Jerik ihn zum ersten Mal auf der Bühne tanzen sieht, ist es um ihn geschehen. Gefesselt von den Bewegungen und der Intensität, möchte er den Tänzer Alexej auf jeden Fall kennen lernen.
Die beiden kommen sich näher, doch Alexej stößt ihn nicht ohne Grund immer wieder von sich und schon bald geraten beide in einen Strudel aus dem ein Entkommen immer schwerer wird.
Mit „Inbetween“ schaffte die Autorin eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Wenn ich dachte Jerik und Alexej haben ihr Glück gefunden, sind zusammen vereint, fiel ein Schatten auf sie nieder aus dem sie sich schwer hervor kämpfen mussten. Und das immer wieder. Ich als Leser hatte eine kurze Verschnaufpause um das Glück der beiden genießen zu können, nur um gespannt weiter zu lesen, was mich wohl hinter der nächsten Kurve erwarten würde.
Besonders ansprechend fand ich  die Liebes- und Sexszenen, da diese sehr sinnlich beschrieben wurden.
Und wie bei jeder Achterbahnfahrt gab es zum Höhepunkt eine steile Fahrt abwärts, die einem den Magen in die Luft hebt  und das Atmen erschwert. Am Ende kommt man mit rasendem Herzen an, fühlt sich gelöst und zufrieden, glücklich oder schlecht. Auch Jerik und Alexej müssen diesem Tiefpunkt entgegen sehen, ungeschönt wie er ist und ziehen den Leser mit hinein.
Die Geschichte ist spannend, bietet alles was ich als Leser erwarten könnte, aber  die Figuren hatten für mein Empfinden keine Tiefe. Ich konnte keine Bindung zu ihnen aufbauen.   Es gibt Bücher in denen ich richtig eintauchen kann, mich verliere, doch bei dieser Geschichte kam ich mir wie eine Außenseiterin vor. Auch hätte ich mir gerne an mancher Stelle das Geschehen aus der Sicht von Alexej gewünscht, um ihn und seine Sicht vielleicht besser verstehen zu können. Wie gesagt, las es sich wie eine Achterbahnfahrt. Und so ging es bergauf, bergab in einem schnellen Tempo, wo ich mir manchmal gerne mehr alltägliche Szenen gewünscht hätte, auch mehr Tanzszenen von Alexej wären Interessant gewesen.
Trotz allem war ich bei ihnen, musste lächeln und weinen.
Das Ende fand ich sehr gelungen. Es ist nicht kitschig sondern „Realitätsnah“.

Eine lesenswerte Geschichte mit keinem leichten Thema.

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
24. September 2016 8:09 AM

[…] Die Autorin Svea Lundberg hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, ihr Buch zu lesen und ein Interview mit ihren Figuren Jerik und Alexej zu führen. Über diese Anfrage habe ich mich sehr gefreut und natürlich Ja gesagt. Wie mir das Buch gefallen hat könnt ihr hier nach lesen: Rezi […]

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
1
0
Would love your thoughts, please comment.x