Direkt zum Inhalt

Ein Beutel für den guten Zweck: Tag 8

Posted in Allgemein, and Ein Beutel für den guten Zweck

Heute stellen sich sechs Autoren vor mit romantisch-melancholischen Geschichten, positiv gestimmt, aber nicht unbedingt mit klassischem Happy End:

  1. Jana Walther: Ich wohne hinter den Bergen im alten Haus meiner Vorfahren, träume in der Hängematte unterm Apfelbaum und denke mir Geschichten aus. Seit 14 Jahren schreibe ich Kurzgeschichten, Erzählungen und Romane, meist über schwule Männer. Aus dem Debüt »Benjamins Gärten« entstand ungeplant eine eigene kleine Welt. In meiner Freizeit fotografiere und tanze ich gern.Buch: Phillips Bilder
  2. Jobst Mahrenholz: Kürzlich sagte jemand zu mir: „Du schreibst sanft“. Das freute mich, weil es genau das ist, was ich beabsichtige – dieses Gefühl weiterzugeben. Für mich ist die Sprache so wichtig, wie die Geschichte, die sie erzählt. Inhaltlich wird man bei mir auf das Zwischenmenschliche stoßen, in all seiner unerschöpflichen Widersprüchlichkeit. Explizites umschiffe ich mit Sinnlichkeit und Happy Ends setze ich einen Schluss entgegen, der sich offen zeigt.Buch: Der linke Fuß des Gondoliere
  3. Moritz Berg: Das Licht der Welt erblickte ich 1984. Aufgewachsen bin ich in einer beschaulichen kleinen Stadt zwischen Würzburg und Nürnberg. Inzwischen hat es mich aber in die Frankenmetropole Nürnberg verschlagen. Mit 18 Jahren lernte ich meinen Mann kennen und nach 12 Jahren sind wir seit Sommer 2014 verheiratet. Meine Liebe zur Homo-Literatur entdeckte ich erst vor wenigen Jahren, dafür aber um so begeisterter. Anfang 2014 wagte ich mich auch, die ersten selber verfassten kleinen Geschichten zu veröffentlichten. Neben dem Lesen und Schreiben liebe ich es, zu reisen. Ich möchte in jeder meiner Geschichten den Leser mit an den Ort des Geschehens nehmen.Buch: Liebe gehört zum Handwerk
  4. Raik Thorstadt: Raik Thorstad, Neu-Emmericher, Jahrgang 1980, guten Tag zusammen! Seit ein paar Jahren bin ich als Autor im Bereich Gay-Romane unterwegs, sei es Fantasy, Contemporary, History oder was auch immer mir gerade über den Weg läuft. Im Grunde sind meine Bücher – hoffentlich – interessanter als ich, daher will ich die Vorstellung kurzhalten. Bin ein Bücherwurm, Hobbyfotograf, neugierige Nase, Doku-Fan, Tierhalter, Junggärtner, seit gefühlten Ewigkeiten verheiratet und allgemein über die Jahre verflixt spießig geworden. Meine Romane erscheinen im Cursed Verlag – ältere Bücher kommen 2017 als Neuauflage heraus – und an ein paar Anthologien war ich auch beteiligt. Wer meine Jungs kennt, weiß, dass ich sowohl ein Herz für Rüpel als auch für empfindsame Seelen habe … und den Rest müsst ihr im Zweifel selbst lesen.Buch: Zerrspiegel
  5. Sandra Gernt: Sandra Gernt, Jahrgang 76, wurde am Niederrhein geboren und ist bis heute der Gegend treu geblieben. Sie ist verheiratet, hat zwei wunderbare Töchter und kein einziges Haustier. Seit 2009 veröffentlicht sie im Gay Bereich, zunächst beim Dead Soft-Verlag, später als Selfpublisher. Ihr Schwerpunkt liegt bei Gay Fantasy, aber auch vor zeitgenössischen Plots scheut sie nicht zurück, genauso wenig wie vor Heterogeschichten. Sie liebt es kompliziert, dramatisch und unbedingt mit Happy End – bis auf wenige Ausnahmen. Unter dem Pseudonym Sonja Amatis schreibt sie Gay Crime, unter Lea Baldow dramatische Hetero-Liebesgeschichten.Buch: Für ein Lächeln von dir
  6. Steffen Marciniak: Mein Name ist Steffen Marciniak, Autor vor allem beim Aphaia- und beim Größenwahn-Verlag, mit einer Fokussierung auf homoerotische Geschichten, Novellen, Gedichte. Ich arbeite mittlerweile auch als Herausgeber und Lektor für Lyrik und Queere Literatur, als Moderator, Festivalorganisator und Antiquar.Meine, von Künstlern illustrierten Bände der als Nonalogie angelegten Reihe „Ephebische Novellen“ um wenig bekannte Nebenfiguren der griechischen Mythenwelt erscheinen seit 2014 im Aphaia-Verlag: „HYLAS oder Der Triumph der Nymphe“ und „KYPARISSOS oder Die Gabe des Orakels“. Als nächstes kommt demnächst „PHAETHON oder Der Pfad der Sonne“ heraus. Darüber hinaus erschienen weitere Ephebische Novellen in Anthologien des Größenwahn-Verlags und bei Radio Kreta. Als Epheben bezeichnete man im antiken Griechenland allgemein einen Jüngling nach der Pubertät, speziell junge Männer ab 18 Jahren, die eine staatliche Ausbildung (Ephebie) zur Erlangung des vollen Bürgerrechts bekamen.In meinen Geschichten steht die im alten Griechenland bereits anerkannte Homoerotik der Hauptfiguren im Zentrum, aber auch die den Umständen der damaligen (wie auch heutigen) Zeit geschuldeten oft tragischen Geschehen, die aber dank der mythologischen Verarbeitung der Stoffe durch die alten Griechen, wie z.B. den Verwandlungen, versöhnlich enden.In den bisher erschienenen Geschichten stehen meist Zweier- oder Dreierbeziehungen im Blickpunkt, die von Eros mit dem Liebespfeil getroffen wurden, wie Hylas, Herakles und Iolaos, wie Kyparissos, Apollon und Silvanus, wie Phaethon und Kyknos, wie Harmodios und Aristogeiton, wie Amphion und Hermes oder Ikaros und Theseus, wobei möglicherweise den Ikaros vielleicht nur der Pfeil des Himeros (liebende Sehnsucht) traf, diesem Eros-Bruder, den ich selbst nur zu genau kenne.Mein Schreiben wird wesentlich inspiriert durch die Kunst, und da vor allem die klassische Malerei und Bildhauerkunst, natürlich durch das Lesen, Lieblingsautoren sind Albert H. Rausch oder Lyriker wie Stefan George, und natürlich auch vom Reisen in nahe und ferne Länder und Kontinente. So werden natürlich nicht nur griechische Geschichten entstehen, wie zuletzt. Da ich Mythen, Märchen, Phantasiewelten liebe, wie auch die Geschichte, werde ich aber wohl immer auch solche Elemente in meinen Büchern haben, die nicht unbedingt hundertprozentig in der Gegenwart verankert sein müssen.Buch: HYLAS oder Der Triumph der Nymphe, KYPARISSOS oder Die Gabe des Orakels

 

Verlosung

Heute könnt ihr für Folgendes in den Lostopf hüpfen:

  • von Steffen Marciniak: 2×1 Postkarten-Set (entweder HYLAS oder KYPARISSOS)
    HYLAS
    HYLAS

    KYPARISSOS
    KYPARISSOS

 

 

 

 

Und weil heute Jobst Mahrenholz Geburtstag hat, spendiert er auch etwas :):

  • von Jobst Mahrenholz: „Haus aus Kupfer“ (Tb, auf Wunsch signiert, mit Lesebändchen)

Kommentiert einfach, für welches Buch und oder Postkarten-Set ihr in den Lostopf wollt, Mehrfachnennung möglich. Ihr habt Zeit bis 15.04.2017 08:00 Uhr.

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
8 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Melanie Mallek
14. April 2017 8:37 AM

Oh wie toll und Glückwunsch an den Autor =) Ich würde da sehr gerne für HYLAS mein Glück versuchen.

Gabriela Bielmeier
14. April 2017 10:38 AM

Guten Morgen Ich möchte gerne für Haus aus Kupfer in den Lostopf . Mit vielen Grüßen Gabriela Bielmeier

14. April 2017 10:55 AM

Huhu,
da ich das wundervolle Taschebuch von Jobst schon habe, versuche ich mein Glück für die Postkarten Sets, zumal ich die passenden Bücher om Regal stehen habe.

Beste Grüße und einen schönen Karfreitag.
Juliane

Brigitte Böhm
14. April 2017 1:29 PM

Auch hierüber nochmal alles Gute zu deinem Geburtstag Jobst!

Ich hüpfe für „Haus aus Kupfer“ in den Lostopf, es steht schon lange auf meiner WuLi

LG
Brigitte

Sabrina Rosenke
14. April 2017 1:33 PM

Glückwunsch an Jobst und einen schönen Karfreitag für dich❤

Ich würde gerne für alles in den Lostopf hüpfen :)

Liebe Grüße,
Sabrina

Karin Hammon
14. April 2017 3:19 PM

Hallo,

erstmal alles Gute zum Geburtstag Jobst und ich möchte gleich für dein Buch in den Lostopf hüpfen.
Schönen Feiertag
Karin

Amitola Angel Chan
14. April 2017 3:49 PM

Hey :)
Ich würde mich sehr über das Buch Haus aus Kupfer freuen :D
Liebe Grüße
Alessandra

15. April 2017 9:33 AM

Nachträglich alles Gute zum Geburtstag, lieber Jobst! Wünsche Dir ein weiteres kreatives Lebensjahr :-)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
8
0
Would love your thoughts, please comment.x